Methodentraining

Schon mal einen Schrank eines schwedischen Möbelhauses ohne Anleitung aufgebaut? Eine Schwarzwälder Kirschtorte ohne Rezept gebacken? Ein Computerspiel gespielt, ohne sich vorher darüber zu informieren, wie man seine Figur durch die unbekannte Welt führt?

Klar, es geht alles auch ohne Anleitung, Rezept und Information. Die Frage ist dann nur:

Steht der Schrank stabil?

Schmeckt die Torte?

Macht das Spiel Spaß?

All diese Situationen zeigen: effektiveres Vorankommen gelingt, wenn man weiß WIE!

Auch in der Schule ist es wichtig zu wissen, WIE man eigenständig möglichst effektiv vorankommt.

Daher werden am WGV von der Klasse 5 bis zum Abitur systematisch alle nötigen Methoden eingeführt und regelmäßig in allen Fächern angewendet, sodass jeder immer mehr Sicherheit bekommt in der mündlichen Mitarbeit, bei Referaten und Präsentationen, beim Verstehen von Texten, bei Facharbeiten…

Und wenn diese Methoden nachhaltig verankert werden, klappt’s später neben der Texterarbeitung und den Präsentationen im Studium und in der Ausbildung auch mit dem Computerspiel, der Torte und dem Schrank!

Weitere Details gibt es hier: Entwicklung und Festigung von Methodenkompetenz in der Sekundarstufe I und II

Medien

„Die modernen Medien strapazieren unser Kurzzeitgedächtnis
zur Schonung unseres Langzeitgedächtnisses.“
Helmut Glaßl

„Die neuen Medien bringen  viele neue Möglichkeiten,
aber auch viele neue Dummheiten mit sich.“
Ernst Ferstl

Schülerinnen und Schüler sind heute einer Fülle von Medien ausgesetzt, die in weiten Teilen indirekt auf sie einwirken. Als solche sind sie weder gut noch schlecht. Entscheidend ist, dass Kinder lernen, diese Medien kritisch zu nutzen.

Mit unserem Medienkonzept legen wir daher Standards fest, die sich von der Erziehung zu einem reflektierten, gesunden Umgang mit Medien hin zu dem Erwerb umfassender Medienkompetenz in der modernen digitalen Welt erstrecken. Für Schülerinnen, Schüler und Eltern bedeutet dieses Verlässlichkeit bei einem systematischen Erwerb.